Qualitätssicherung und standortbezogene Schulentwicklung in OÖ

© Land OÖ / Kauder

141 Schulen mit insgesamt 18.457 Schülern und 17.201 Eltern haben bereits freiwillig bei unserer EQ-Erhebung mitgemacht. EQ erlaubt einen Vergleich mit anderen Schulstandorten (anonym) und spiegelt die Zufriedenheit der Eltern und Schüler wieder. EQ wird nun auf weitere Schultypen ausgeweitet.

EQ ergänzt externe Kompetenzmessungen wie z.B. die Bildungsstandards durch eine zusätzliche Perspektive und berücksichtigt verschiedene Dimensionen der Schulqualität. Die Bandbreite reicht hier von der Zufriedenheit mit der Schule im Allgemeinen über das Verhalten von Schülern und Lehrkräften aus Sicht der Eltern bis hin zum Themenfeld „Mögen und Gemochtwerden“.

Die Erhebung läuft nun seit drei Jahren, mittlerweile digital, damals noch mit ausgedruckten Fragebögen und anfangs mit 60 Schulen. Aufgrund des Erfolges wird das Angebot ab Herbst auch der AHS-Unterstufe zur Verfügung stehen und in angepasster Variante den Polytechnischen Schulen. In weiterer Folge ist auch eine Ausweitung auf die Volksschule angedacht. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage des Zentrums für Bildungsforschung OÖ!

„Standortbezogene Schulentwicklung kann nur mit einem klaren Blick auf die objektive Qualität gelingen. Daher sind Feedbacksysteme ein Muss für gute und innovative Schulen", betont Bildungslandesrätin Doris Hummer. Dieses Feedback soll dann im Idealfall in konkrete Maßnahmen münden und nicht in der Schublade in der Versenkung verschwinden. Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer formuliert dies etwas salopper: "Nur vom Wiegen wird die Sau nicht fett".

Gute Methode, Schule zu evaluieren


Die EQ-Befragung fördert aktives Feedback von Schülern und Eltern zu verschiedenen Dimensionen der Schulqualität, insbesondere zu Aspekten der sozialen Kompetenz. Die Direktorin der NMS Andorf Waltraud Desch ist von der Erhebung überzeugt. "Durch EQ haben wir eine gute Methode erhalten unsere Schule zu evaluieren und ein großer Vorteil davon ist, dass die Statistiken für die Schule gleich mitgeliefert werden. Da fällt eine Menge Arbeit weg für uns", so die Direktorin.